Fachgespräch Verkehrsemissionen am 21.07.2011

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz   zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur   Autorenumgebung laden ...

Fachgespräch Verkehrsemissionen am 21.07.2011

 

Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich

– Was bringt Tempo 30 und wie stark wird Euro 6 die NO2-Emissionen im Realbetrieb senken? –



Die Probleme der Luftreinhaltung mit Überschreitungen der NO2-Grenzwerte stehen in engem Zusammenhang mit den Emissionen des Straßenverkehrs und hier insbesondere der Dieselfahrzeuge. Die Suche nach effektiven Minderungsmaßnahmen gestaltet sich schwierig; die Wirksamkeit von Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Hauptverkehrsstraßen oder einer Verstetigung des Verkehrsablaufs sind bislang schwer zu bewerten.
Große Hoffnungen richten sich auf die Einführung von Euro 6 als Schritt zu einer massiven Senkung der NOx- und NO2-Emissionen bei den Dieselfahrzeugen. Geben die bis jetzt vorliegenden Messergebnisse Anlass zu dieser Hoffnung, und wie lässt sich erreichen, dass diese Minderung nicht nur im Typprüfzyklus dargestellt wird, sondern auch auf der Straße ankommt?

Die LUBW hat zu diesen Themen am 21.07.2011 das Fachgespräch "Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 30 und wie stark wird Euro 6 die NO2-Emissionen im Realbetrieb senken?" im Regierungspräsidium Stuttgart veranstaltet. Experten aus Universitäten und Forschungsinstituten, Ingenieurbüros und Verbänden haben bei diesem Fachgespräch aktuelle Ergebnisse präsentiert und diskutiert.

  • Vorgestellt wurden in vier Vorträgen neue Messergebnisse zu Fahrzeugemissionen, die mit verschiedenen Methoden erzielt wurden:
    − mit PEMS (Portablen Messsystemen) direkt am Fahrzeug im Straßenverkehr
    − mit dem Emissionsmodell PHEM berechnet auf Grundlage realer Fahrprofile
    − mit definierten Fahrzyklen auf dem Rollenprüfstand.

Im Fokus stehen hier die Wirkung von Tempo 30 bzw. Tempo 40 in Innenstädten, die Effekte von Verkehrsverstetigung, die Höhe der Emissionen im Realbetrieb und die Emissionen von Euro 5- und Euro 6-Fahrzeugen.

  • Weitere Vorträge befassen sich mit
    − der Umsetzung verkehrlicher Maßnahmen im städtischen Straßennetz aus Sicht des Verkehrsingenieurs
    − den Grundlagen des Emissionsmodells PHEM der TU Graz
    − Szenarien zur künftigen Entwicklung der NO2-Konzentrationen an Straßen.


Vorträge und Kurzfassungen


Einführung in die Thematik - Immissionssituation und Kfz-Emissionen
Dr. Werner Scholz, LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg


Erhebung von Realzyklen an Dieselfahrzeugen mit PEMS (Portables Emissionsmesssystem) im Straßenverkehr Stuttgart bei Tempo 30 / 40 / 50 und anschließende PHEM-Modellierung
Heinz Steven, Fa. Datenanalysen und Gutachten, Heinsberg



Fahrprofil-Messfahrten in Städten in Baden-Württemberg bei Tempo 30 / 50 und anschließende PHEM-Modellierung
Dr.-Ing. Christiane Schneider, AVISO GmbH, Aachen



PHEM - Das Modell der TU Graz zur Berechnung von Kfz-Emissionen und seine Datenbasis bei Euro 5 und Euro 6
Prof. Dr.-Ing. Stefan Hausberger, Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik, TU Graz



Umsetzung von Tempolimits und Verkehrsverstetigung im innerstädtischen Straßennetz - Verkehrstechnik an Einzelknotenpunkten und Signalisierung von Streckenzügen mit Grünen Wellen
Prof. Dr.-Ing. Rolf Karajan, Karajan Ingenieure Stuttgart / Hochschule für Technik Stuttgart



Entwicklung eines PEMS-Messprotokolls bei Pkw zur Berücksichtigung der Emissionen im Realbetrieb
− Stand der Diskussion in der Europäischen Union und
− PEMS-Messergebnisse an 12 Fahrzeugen
Dr. Martin Weiss, JRC (Joint Research Center der EU-Kommission), Ispra, Institute for Energy, Sustainable Transport Unit




Messungen an Euro 5- und Euro 6-Pkw im ADAC EcoTest
Christof Gauss, Leiter Fahrzeugtest, ADAC Technik Zentrum, Landsberg am Lech



Zukünftige Entwicklung der NO2 – Konzentration an Straßen – Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen
Frank Dünnebeil, ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH


 

Seitenanfang Seite drucken

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz :