Forschungsprojekte im Deponiebereich

Das Umweltministerium Baden Württemberg fördert im Rahmen des „Kommunalen Investitionsfonds" (KIF) innovative Projekte in der Abfall- und Deponietechnik.

Die LUBW unterstützt und begleitet die Projekte, die für die Kreislauf- und Abfallwirtschaft von Interesse sind.

Die Ergebnisse dieser Forschungsprojekte sind hier der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zurück

Biologische Abbaubarkeit von Abfällen in Abhängigkeit von TOC und DOC, 2013

Kurzbeschreibung

Biologische Abbaubarkeit von Abfällen in Abhängigkeit von TOC und DOC

Projektzeitraum
2013

 

Forschungsgegenstand / Zielsetzung:

Abfälle, die auf Deponien abgelagert werden sollen, müssen die Zuordnungskriterien der Deponieverordnung erfüllen. Für den biologisch abbaubaren Anteil lässt eine Ausnahmeregelung die Ablagerung von Abfällen mit einem erhöhten Organik-Gehalt zu, wenn die Einhaltung gewisser Randbedingungen nachgewiesen wird. Hierzu zählen die Begrenzung der Atmungsaktivität (AT4) oder der Gasbildungsrate (GB21). Die Bestimmung von AT4 und GB21 sind langwierig und kostenintensiv. Es ist zu vermuten, dass für leicht erhöhte Organik-Gehalte (etwa bis zu einem TOC von 5 - 6 Masse %), insbesondere bei mineralischen Abfällen wie z.B. Bauschutt und Boden, die in der DepV vorgegebenen Begrenzungen von AT4 bzw. GB21 keine Rolle spielen.

Werden bei mineralischen Abfällen mit TOC-Gehalten bis 6 % (Grenzwert der Ratsentscheidung 2003/33/EG) die Werte für AT4 bzw. GB21 zuverlässig unterschritten?

Mit vorliegendem Bericht werden die gewonnenen Erkenntnisse dargestellt.

 

Antragsteller:

LUBW - Referat 35 (SGB Kreislaufwirtschaft)

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

76185 Karlsruhe

E-Mail: Kreislaufwirtschaft@lubw.bwl.de

Homepage

Ausführung:

synlab Umweltinstitut GmbH

76275 Ettlingen

Homepage

Bericht: Endbericht