Blog

 
Zurück

Gute fachliche Praxis bei Bodenauffüllungen

Eine wichtige Ursache für den Verlust fruchtbarer Böden sind die Überbauung und Abgrabung von Böden (Flächenverbrauch). Die LUBW Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg setzt sich zusammen mit den Regierungspräsidien Baden-Württembergs für eine fachgerechte Vorgehensweise ein, wenn überschüssiger fruchtbarer Boden aus Baumaßnahmen auf landwirtschaftlichen Flächen verwertet wird.

 

Täglich mehr als 5 Hektar Boden

Fruchtbarer Boden schwindet täglich dahin: In Baden-Württemberg wird immer noch jeden Tag eine Fläche von mehr als fünf Hektar in Siedlungs- und Verkehrsfläche umgewandelt. Nach einer Schätzung des Umweltbundesamts ist knapp die Hälfte des täglichen Zuwachses an Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Abschluss der Baumaßnahmen versiegelt (siehe Bodenversiegelung). Vor allem humushaltiger Oberboden, der frei von Schadstoffbelastungen ist und nicht auf den bebauten Flächen benötigt wird, soll anderenorts sorgsam und hochwertig verwertet werden.

Bodenauftrag mit bodenkundlicher Baubegleitung (Bild: K. Sanzenbacher)

Hilfestellung bietet das aktuelle Merkblatt Bodenauffüllungen, das in Zusammenarbeit mit den Regierungspräsidien und dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, erarbeitet wurde. Das übersichtlich gehaltene Merkblatt soll Landwirte und Erdbauunternehmen dafür sensibilisieren, welche rechtlichen Voraussetzungen und technische Normen bei Bodenauffüllungen beachtet werden müssen von der Anlieferung und Zwischenlagerung des Bodens bis hin zum Auftragen des Materials und der benötigten Zeit zur Regenerierung. Fach- und Genehmigungsbehörden ermöglicht das Merkblatt, bei der Beurteilung der zahlreichen Maßnahmen, einen einheitlichen Maßstab anzulegen.

 

Hintergrund

Gute Böden sind Voraussetzung zahlreicher lebensnotwendiger Ökosystemleistungen. Die richtige Ausführung von Bodenauffüllungen ist ein entscheidender Schritt, um fruchtbaren Mutterboden in nutzbarem Zustand zu erhalten und vor Vernichtung oder Verlust zu bewahren. Auch die Funktion des Bodens als Ausgleichskörper in den Wasser- und Nährstoffkreisläufen kann damit langfristig bewahrt werden. Schließlich sind gesunde Böden auch Voraussetzung für gesunde Nahrungsmittel.

 

(Titelbild: LUBW)

Bildnachweis: TypoArt BS/shutterstock.com