Blog

 
Zurück

LUBW Karte des Monats: 30 Jahre HVZ - von Jahr zu Jahr mehr Pegel

Im Jahr 1991 eröffnete die Hochwasservorhersagezentrale. Seitdem wurde das Pegelnetz ständig erweitert und die Vorhersagen für immer mehr Pegel möglich. Die Entwicklung der Pegel seit 1991 zeigen die Karten der Pegel.

Zu Beginn der HVZ 1991 wurden an 32 Pegeln an Rhein, Neckar, Donau und Main automatisiert Daten abgerufen. An drei Pegeln entlang des Rheins und am Neckar konnten auch Vorhersagen berechnet werden.

Bereits drei Jahre später hatte sich die Anzahl der einbezogenen Pegel mehr als verdoppelt. 76 Pegel, in ganz Baden-Württemberg verteilt, lieferten Kenndaten für verschiedene Flüsse. An 14 Stellen, nun auch an der Donau und verstärkt am Neckar, waren Vorhersagen möglich, um eine Hochwassergefahr frühzeitig einschätzen zu können.
Seit Beginn der HVZ wurde kontinuierlich an einer noch besseren Vorhersage gearbeitet. So wurde das Niederschlagsmessnetz erweitert und auch Schneeschmelzvorhersagen in bestimmten Einzugsgebieten miteinberechnet. Seit 2004 können auch am Bodensee Hochwasser vorhergesagt werden.

Heute, nach 30 Jahren Weiterentwicklung, liefern 300 Pegel kontinuierlich Messwerte für viele Flüsse und Bäche in Baden-Württemberg. Für mehr als 100 davon sind Vorhersagen für die nächsten zehn Tage möglich. Bürgerinnen und Bürger können sich sowohl auf der Pegelkarte der HVZ, als auch in der App „Meine Pegel“ über die aktuellen Pegelstände informieren.

 

Bilder zeigen von links nach rechts: Karte der Pegel von 1991, 1994 und von heute. Beschreibung im Text.

Bilder zeigen von links nach rechts: Karte der Pegel von 1991, 1994 und von heute. Bildnachweis: LUBW

Bildnachweis: TypoArt BS/shutterstock.com