Gesundheit


 

In Baden-Württemberg leben rund 10,7 Millionen Menschen, ungefähr 2 Millionen davon in Großstädten. Der Klimawandel kann auf zwei unterschiedlichen Wegen ihre Gesundheit beeinflussen: Klimafaktoren wie Temperatur, Hitzephasen oder UV-Strahlung können auf direktem Wege die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Aber auch klimabedingte Veränderungen der Umwelt können auf indirektem Wege durch die Verbreitung von Vektoren, Infektionskrankheiten, Allergenen oder Toxinen die Gesundheitsrisiken erhöhen. Je nach Lebensumständen, persönlichen Veranlagungen und Alter reagieren die Menschen unterschiedlich empfindlich auf solche Veränderungen. Besonders betroffen sind vor allem Kinder, ältere Menschen und chronisch Kranke, Stadtbewohner sowie Menschen, die sich in ihrer Freizeit oder im Beruf im Freien aufhalten.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie dazu die wichtigsten Eckdaten und Zusammenhänge. Inhaltliche Grundlage ist ein vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Rahmen der Anpassungsstrategie des Landes erstelltes Fachgutachten.