Transport abgebrannter Brennelemente vom Kernkraftwerk Obrigheim (KWO) zum Zwischenlager des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN) auf dem Neckar

 

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) hat die LUBW als unabhängige Messstelle des Landes gebeten, den Transport von insgesamt 15 CASTOR-Behältern mit abgebrannten Brennelementen vom Kernkraftwerk Obrigheim (KWO) zum Zwischenlager des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN) auf dem Neckar messtechnisch zu begleiten und ihre Messergebnisse zeitnah zu veröffentlichen.

Um die Messergebnisse richtig einordnen zu können, sind folgende Hinweise zu beachten:

  • Eine gewisse Hintergrundstrahlung ist immer und überall vorhandenen und messbar.

  • Die effektive Dosis aus der natürlichen und der zivilisatorischen Strahlenexposition des Menschen in Deutschland beträgt im Mittel ungefähr 4.000 Mikro-Sievert pro Jahr.

  • Je weiter weg die Messstelle von den Castoren entfernt liegt, desto geringer ist die Strahlenexposition.

  • Je länger der Aufenthalt im Bereich der Castoren, desto höher ist die Strahlenexposition.

Um realistische Werte der möglichen Strahlenexposition für die Bevölkerung zu erhalten, misst die LUBW an verschiedenen Stellen im Bereich des Neckarufers während der Vorbeifahrt des Transportschiffes.

Die jeweiligen Messorte und die Ergebnisse sind in den Messwert-Tabellen dargestellt.

Wichtig ist zu wissen, dass eine gewisse Hintergrundstrahlung immer und überall vorhandenen und messbar ist. Erst eine merkliche Erhöhung dieses Hintergrundwerts lässt auf eine zusätzliche Strahlungsquelle schließen. Um messen zu können, ob und gegebenenfalls wie viel Strahlung von den transportierten Brennelementen ausgeht, hat die LUBW die vorhandene sogenannte Ortsdosisleistung an verschiedenen Orten daher bereits im Vorfeld des Transports gemessen (sogenannte „Nullmessung“).

Die abgebrannten Brennelemente in den CASTOR-Behältern senden unterschiedliche Arten ionisierender Strahlung aus. Durch die behälterbedingte Abschirmung sind davon außerhalb der CASTOR-Behälter noch Gammastrahlung und Neutronenstrahlung messbar.

Details zum Messverfahren finden Sie unter dem Punkt "Wie werden die Messungen durchgeführt?".

Die Gamma- bzw. Neutronenstrahlung werden durch unterschiedliche Messgeräte separat erfasst. Messgröße ist jeweils die Ortsdosisleistung (ODL), ein Maß für die am jeweiligen Ort pro Zeiteinheit wirkende ionisierende Strahlung. Das Ergebnis wird in Mikro-Sievert pro Stunde (µSv/h) angegeben.

Im Vorfeld der Transporte hat die LUBW Nullmessungen am Neckar durchgeführt. Die Messungen während den Transporten werden möglichst an Orten durchgeführt, an denen auch Nullmessungen stattgefunden haben. Beim Transport kann aus Zeitgründen nur eine begrenzte Anzahl von Messungen durchgeführt werden.

Zur Abschätzung der Strahlenbelastung wird die effektive Dosis am Messort ermittelt. Die Höhe der effektiven Dosis häng von der ODL und der Expositionszeit, d.h. von der Geschwindigkeit mit der das Transportschiff am Messort vorbeifährt, ab. Zur Einordnung der Messwerte im Vergleich zur Hintergrundstrahlung und der mittleren Strahlenexposition in Deutschland finden Sie unter dem Punkt "Wie sind die Messwerte einzuordnen?" nähere Informationen.

Bei den Messungen werden folgende Messgeräte eingesetzt:

für Gamma-Ortsdosisleistung (g-ODL) Automess_6150AD für Neutronen-Ortsdosisleistung (n-ODL) Berthold_LB_6411

 

An jedem Ort misst man stets eine Hintergrundstrahlung, die Ortsdosisleistung an den Messorten beträgt deshalb nie Null. Die Hintergrundstrahlung verursachen die in der Natur vorhandenen radioaktiven Stoffe, die aus dem Kosmos stammende Höhenstrahlung, die aus früheren Kernwaffentests und dem Unfall in Tschernobyl auf dem Boden abgelagerten radioaktiven Stoffe sowie die beim Betrieb von Kernkraftwerken kontrolliert abgeleiteten radioaktiven Stoffe. Die naturbedingten Beiträge hängen im Wesentlichen von der Beschaffenheit des Untergrundes und der Höhenlage ab. Der zusätzliche Beitrag aus Kernkraftwerken ist im Normalbetrieb sehr gering. Die Hintergrundstrahlung schwankt vor allem durch Niederschläge sowie Luftdruck- und Temperaturänderungen. Sie liegt in Baden-Württemberg zwischen 0,07 und 0,3 Mikro-Sievert pro Stunde (µSv/h).

Wie bereits oben ausgeführt, lässt erst eine merkliche Erhöhung dieses Hintergrundwerts auf eine zusätzliche Strahlungsquelle schließen. Um diese Erhöhung beziehungsweise zivilisatorische Strahlenexposition bewerten zu können, vergleicht man sie in aller Regel mit bekannten Strahlenexpositionen. Zum Beispiel erhöht sich bei einem Flug mit einem Passagierflugzeug in 12 Kilometern Höhe die Ortsdosisleistung um circa 5 Mikro-Sievert pro Stunde. Bei einer Flugzeit von 8 Stunden bedeutet dies im Schnitt eine zusätzliche effektive Dosis von etwa 40 Mikro-Sievert. Je nach Flugroute ergeben sich Abweichungen aufgrund der unterschiedlichen Stärke des Erdmagnetfeldes.

Die effektive Dosis aus der natürlichen und der zivilisatorischen Strahlenexposition des Menschen zusammen beträgt in Deutschland im Mittel ungefähr 4.000 Mikro-Sievert pro Jahr. Die effektive Dosis ist ein Maß für die Strahlenexposition des Menschen und berücksichtigt die unterschiedliche Wirksamkeit der verschiedenen Strahlungsarten sowie die unterschiedliche Empfindlichkeit der Organe gegenüber ionisierender Strahlung.

Die gesamte mittlere effektive Dosis durch die natürliche Strahlenexposition des Menschen liegt in Deutschland bei ca. 2.100 Mikro-Sievert pro Jahr (siehe Abbildung unten). Sie setzt sich aus der Einwirkung von außen durch die kosmische und terrestrische Strahlung und der Einwirkung von innen durch natürliche radioaktive Stoffe im Körper zusammen. Die innere Strahlenexposition stammt im Wesentlichen aus der Inhalation des radioaktiven Edelgases Radon mit seinen Folgeprodukten, das mit ca. 1.100 Mikro-Sievert pro Jahr zur natürlichen Strahlenexposition beiträgt. 300 Mikro-Sievert pro Jahr stammen aus der Aufnahme natürlicher Radionuklide wie des Kaliums-40 über die Nahrung und ca. 700 Mikro-Sievert pro Jahr aus Bodenstrahlung und kosmischer Strahlung.

Hinzu kommt eine mittlere effektive Dosis aus zivilisatorischer Strahlenexposition des Menschen, die in Deutschland bei ca. 1.900 Mikro-Sievert pro Jahr liegt. Von allen Anwendungsgebieten ionisierender Strahlen liefert die Röntgendiagnostik mit etwa 1.800 Mikro-Sievert pro Jahr den bei weitem größten Beitrag zur zivilisatorischen Strahlenexposition der Bevölkerung. Der Beitrag der verschiedenen nuklearmedizinischen Untersuchungen ist mit 120 Mikro-Sievert pro Jahr mittlerer effektiver Dosis dagegen schon vergleichsweise gering. Weitere Dosisbeiträge aus anderen zivilisatorischen Strahlenexpositionen sind demgegenüber faktisch zu vernachlässigen.

 

Weiterführende Informationen zum Transport der Brennelemente von KWO nach GKN finden Sie auch auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg:

Transport von Brennelementen von Obrigheim nach Neckarwestheim

Messwerte der Castor-Transporte

In der Tabelle Nullmessungen sind die Messwerte der Hintergrundstrahlung (Nullmessungen) angegeben. In den darauf folgenden Tabellen sind je Transport die Maximalwerte der ODL, die während der Vorbeifahrt des Schiffes gemessen wurden, sowie die während der gesamten Messzeit ermittelte effektive Dosis angegeben.

Messwerte der Nullmessungen

Ort

Gamma-ODL
[µSv/h]

Neutronen-ODL
[µSv/h]

Gesamt-ODL*
[µSv/h]

Schleuse Guttenbach

0,078

0,015

0,093

Neckarbrücke Obrigheim

0,069

0,015

0,084

Ufer Obrigheim Sportheim gegenüber Kieswerk

0,077

0,015

0,092

Schleuse Neckarzimmern

0,052

0,008

0,060

Neckarsteg Haßmersheim

0,066

0,008

0,074

Schleuse Gundelsheim

0,072

0,015

0,087

Ufer Gundelsheim

0,066

0,013

0,079

Bad Wimpfen

0,055

0,021

0,068

Bad Friedrichshall Fußgängerbrücke

0,049

0,023

0,072

Schleuse Kochendorf

0,072

0,017

0,089

Ufer unter dem Fußgängerüberweg Neckarsulm

0,062

0,021

0,083

Brücke bei Audiwerk

0,080

0,008

0,088

Ufer unter der Autobahnbrücke

0,070

0,013

0,083

Heilbronn Neckargartacher Brücke

0,068

0,019

0,087

Heilbronn Peter-Bruckmann-Brücke

0,061

0,019

0,080

Heilbronn Fußgängerbrücke bei Theresienwiese

0,063

0,023

0,086

Heilbronn Schleuse südlich Theresienwiese

0,056

0,010

0,066

Heilbronn Erwin-Fuchs-Brücke

0,065

0,006

0,071

Heilbronn Sontheimer Brücke

0,065

0,015

0,080

Heilbronn Sontheim Ufer unter Brücke

0,074

0,010

0,084

Horkheim Schleuse

0,063

0,008

0,071

Horkheim Ufer am Bootssteg vor Schleuse

0,069

0,013

0,082

Horkheim Oberes Wehr

0,057

0,030

0,087

Lauffen Brücke

0,065

0,015

0,080

Lauffen alte Neckar-Brücke

0,066

0,017

0,083

Lauffen Schleuse

0,079

0,013

0,092

Ufer ca. 1 km vor GKN

0,068

0,010

0,078

Ufer ca. 300 m vor GKN

0,067

0,013

0,080

*Gesamt-ODL = Summe aus Gamma-ODL und Neutronen-ODL.
Die Messunsicherheit beträgt zwischen 10 und 60 Prozent.

Zum Vergleich: Die Effektive Dosis durch Höhenstrahlung beträgt bei einem Flug von Frankfurt nach Gran Canaria 10 - 18 µSv (Quelle: BfS)

Messzeit

Ort

Gamma-ODL
[µSv/h]*

Neutronen-ODL
[µSv/h]*

Gesamt-ODL
[µSv/h] **

Effektive Dosis
[µSv]***

6:46-7:05

Guttenbach Schleuse

0,16

0,08

0,24

0,04

7:51-7:57

Ufer Obrigheim Sportheim gegenüber Kieswerk

0,12

0,06

0,18

0,01

8:27-8:35

Neckarzimmern Schleuse (rechts)

0,13

-

0,13

0,01

8:38-8:56

Neckarzimmern Schleuse (links)

0,15

0,08

0,23

0,02

9:53-10:15

Schleuse Gundelsheim (links)

0,13

0,10

0,23

0,04

12:38-12:44

Brücke Bad Wimpfen

0,11

0,05

0,16

0,00

13:32-14:06

Schleuse Kochendorf (rechts)

0,14

0,08

0,22

0,07

15:31-15:40

Schleuse Heilbronn (rechts)

0,13

0,05

0,18

0,01

16:07-16:34

Schleuse Horkheim (rechts)

0,14

0,15

0,29

0,05

17:29-17:58

Schleuse Lauffen (rechts)

0,13

0,06

0,19

0,05

18:42-18:57

Ufer ca. 300 m vor GKN (Flusskm 128,5 rechts)

0,15

0,13

0,28

0,03

* Bei den Werten handelt es sich jeweils um den während der Messzeit ermittelten Maximalwert.

** Gesamt-ODL = Summe aus Gamma-ODL und Neutronen-ODL.

*** Die effektive Dosis bezieht sich auf die Messzeit und wird von den verwendeten Messgeräten direkt ermittelt; Werte kleiner 0,005 µSv sind mit 0,00 µSv angegeben.

Zum Vergleich: Die Effektive Dosis durch Höhenstrahlung beträgt bei einem Flug von Frankfurt nach Gran Canaria 10 - 18 µSv (Quelle: BfS)

Messzeit

Ort

Gamma-ODL
[µSv/h]*

Neutronen-ODL
[µSv/h]*

Gesamt-ODL
[µSv/h] **

Effektive Dosis
[µSv]***

6:54-7:14

Schleuse Guttenbach

0,13 0,04 0,17 0,03
7:58-8:03

Ufer Obrigheim Sportheim gegenüber Kieswerk

0,12 0,04 0,16 0,00
8:35-9:04

Schleuse Neckarzimmern

0,16 0,08 0,24 0,05
9:55-10:16

Schleuse Gundelsheim

0,10 0,04 0,14 0,02
10:56-11:01

Brücke Bad Wimpfen

0,10 0,06 0,16 0,00
11:26-12:11

Schleuse Kochendorf (rechts)

0,12 0,07 0,19 0,08
12:49-12:57

Neckargartacher Brücke (rechts)

0,10 0,01 0,11 0,00
13:15-13:42

Schleuse Heilbronn (links)

0,07 0,11 0,18 0,03
14:21-14:49

Schleuse Horkheim (rechts)

0,10 0,11 0,21 0,05
16:09-16:34

Schleuse Lauffen (rechts)

0,09 0,07 0,16

0,03

16:50-16:55 Ufer ca. 300 m vor GKN (rechts) 0,09 0,3 0,39 0,00

* Bei den Werten handelt es sich jeweils um den während der Messzeit ermittelten Maximalwert.

** Gesamt-ODL = Summe aus Gamma-ODL und Neutronen-ODL.

*** Die effektive Dosis bezieht sich auf die Messzeit und wird von den verwendeten Messgeräten direkt ermittelt; Werte kleiner 0,005 µSv sind mit 0,00 µSv angegeben.

Zum Vergleich: Die Effektive Dosis durch Höhenstrahlung beträgt bei einem Flug von Frankfurt nach Gran Canaria 10 - 18 µSv (Quelle: BfS)

Messzeit

Ort

Gamma-ODL
[µSv/h]*

Neutronen-ODL
[µSv/h]*

Gesamt-ODL
[µSv/h] **

Effektive Dosis
[µSv]***

6:12-6:27

Schleuse Guttenbach

0,15 0,03 0,18 0,02

7:20-7:25

Ufer Obrigheim Sportheim gegenüber Kieswerk 0,14 0,06 0,20 0,00

8:03-8:36

Schleuse Neckarzimmern 0,14 0,06 0,20 0,06

9:43-10:06

Schleuse Gundelsheim 0,12 0,06 0,18 0,04

9:38-10:07

Schleuse Gundelsheim, Brücke im Schleusenbereich (Anmerkung: polizeilich gesperrter Bereich; Messung direkt oberhalb Castor) 0,19 2,10 2,29 0,13

10:45-10:52

Brücke Bad Wimpfen 0,10 0,04 0,14 0,00

11:15-11:58

Schleuse Kochendorf 0,13 0,10 0,23 0,08

12:38-12:42

Neckargartacher Brücke 0,11 0,01 0,12 0,00

13:02-13:23

Schleuse Heilbronn 0,11 0,17 0,28 0,03

14:17-14:56

Schleuse Horkheim 0,11 0,15 0,26 0,06

16:09-16:34

Schleuse Lauffen 0,12 0,06 0,18 0,03

16:51-16:54

Ufer ca. 300 m vor GKN 0,10 0,05 0,15 0,00

* Bei den Werten handelt es sich jeweils um den während der Messzeit ermittelten Maximalwert.

** Gesamt-ODL = Summe aus Gamma-ODL und Neutronen-ODL.

*** Die effektive Dosis bezieht sich auf die Messzeit und wird von den verwendeten Messgeräten direkt ermittelt; Werte kleiner 0,005 µSv sind mit 0,00 µSv angegeben.

Zum Vergleich: Die Effektive Dosis durch Höhenstrahlung beträgt bei einem Flug von Frankfurt nach Gran Canaria 10 - 18 µSv (Quelle: BfS)

Messzeit

Ort

Gamma-ODL
[µSv/h]*

Neutronen-ODL
[µSv/h]*

Gesamt-ODL
[µSv/h] **

Effektive Dosis
[µSv]***

02:32-02:49 Schleuse Guttenbach 1,29 0,11 1,40 0,01
03:25-03:36 Ufer Obrigheim Sportheim gegenüber Kieswerk 0,11 0,04 0,15 0,01
04:08-04:38 Schleuse Neckarzimmern 0,15 0,08 0,23 0,06
05:20-05:48 Schleuse Gundelsheim 0,19 0,11 0,30 0,02 (nur Neutronendosis)
06:24-06:27 Brücke Bad Wimpfen 0,05 0,11 0,16 0,00
07:09-07:43 Schleuse Kochendorf 0,13 0,6 0,73 0,05
08:22-08:25 Neckargartacher Brücke 0,08 0,06 0,14 0,00
08:48-09:16 Schleuse Heilbronn 0,08 0,09 0,17 0,04
10:25-10:48 Schleuse Horkheim 0,09 0,12 0,21 0,04
12:00-12:24 Schleuse Lauffen 0,09 0,03 0,12 0,02
12:40-12:43 Ufer ca. 300 m vor GKN 0,08 0,04 0,12 0,00

* Bei den Werten handelt es sich jeweils um den während der Messzeit ermittelten Maximalwert.

** Gesamt-ODL = Summe aus Gamma-ODL und Neutronen-ODL.

*** Die effektive Dosis bezieht sich auf die Messzeit und wird von den verwendeten Messgeräten direkt ermittelt; Werte kleiner 0,005 µSv sind mit 0,00 µSv angegeben.