Zum Inhalt wechseln

Radon in Baden-Württemberg

Das Thema Radon betrifft uns alle. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sind in der Pflicht, an bestimmten Arbeitsplätzen für den Schutz vor Radon zu sorgen. Zu Hause ist jeder selbst verantwortlich, doch wer etwa ein Eigenheim baut, muss sich ebenfalls an bestimmte Vorgaben halten.

Radonvorsorgegebiete

Radon dringt in ein Haus über den Keller ein. Daneben zeigt eine Karte von Baden-Württemberg die Radonvorsorgegebieten im südlichen und mittleren Schwarzwald.

Je nach Geologie entsteht unterschiedlich viel Radon im Boden, welches in Gebäude eindringen kann. Für den Schutz vor Radon hat das Umweltministerium Baden-Württemberg Radonvorsorgegebieten festgelegt. In diesen Gebieten gelten besondere Anforderung an Neubauten und für Arbeitsplätze. Radon kann aber auch außerhalb der Vorsorgegebiete auftreten.

Mehr Informationen

Rechtliche Vorschriften

Bildhafte Darstellung des Strahlenschutzgesetzes und und des Radon-Maßnahmenplans

Das neue Strahlenschutzgesetz legt für Radon einen Referenzwert fest. Der Wert gilt für Aufenthaltsräume und Arbeitsplätze. Wird er überschritten, sollten Radonschutzmaßnahmen ergriffen werden. Dabei gelten bestimmte Vorschriften und Pflichten.

Mehr Informationen

Infos für ArbeitgeberInnen

Wissenswerte Informationen für Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sind verpflichtet, ihre Mitarbeiter vor der gesundheitsschädlichen Wirkung von Radon zu schützen. Deshalb gibt es an bestimmten Arbeitsplätzen eine Messpflicht. Wird der Referenzwert nicht eingehalten, folgen Maßnahmen.

Mehr Informationen

Online-Veranstaltungen

Was ist Radon, wann kann es zum Problem werden und wie können Sie sich schützen? Diese und weitere Fragen beantworten wir bei unseren kostenlosen Online-Veranstaltungen zu Radon für interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Mehr Informationen