Blog

 
Zurück

Umweltmanagement der LUBW erneut ausgezeichnet

Die LUBW betreibt seit 15 Jahren ein Umweltmanagementsystem nach den Anforderungen der europäischen EMAS-Verordnung. EMAS ist weltweit das anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement. Das europäische EMAS-System hat sich als effektives Instrument des Umweltmanagements in vielen Unternehmen und Institutionen bewährt.

EMAS, das ist die Abkürzung für Eco-Management and Audit Scheme, ist ein freiwilliges Instrument der Europäischen Union. Mit seiner Hilfe werden Unternehmen und Organisationen jeder Größe geprüft und können so ihre Umweltleistung verbessern. Jährlich werden Umweltziele festgelegt und überprüft sowie Daten zu Strom-, Wärme-, Wasserverbrauch und Mobilität in der Umwelterklärung veröffentlicht.

Im April 2019 hat ein EMAS-Umweltgutachter den Karlsruher Standort Griesbachstraße und das Institut für Seenforschung in Langenargen besucht und ein erfolgreiches Umweltmanagement bestätigt.


Fachliche Arbeit hat positive Auswirkungen

Innerhalb des Umweltmanagementsystems wird betrachtet, welche positiven Auswirkungen auf die Umwelt durch die fachliche Arbeit der LUBW ausgelöst und wie diese Wirkungen dargestellt werden können. Dazu werden jährlich zwei Themen ausgewählt und gezielt in einem eigenen Kapitel in der Umwelterklärung beschrieben. In der nun veröffentlichten aktualisierten Umwelterklärung 2018 wurden das Förderprogramm „Beispielhafte Projekte für eine Bildung für Nachhaltige Entwicklung und die Überwachung der Luftqualität“ (BNE) unter die Lupe genommen. Das Förderprogramm hat  die  Unterstützung  von  gemeinnützigen Initiativen zum Ziel, die zur Bildung für nachhaltige Entwicklung  einen  Beitrag  leisten.  Damit  sollen  Kinder,  Jugendliche und Erwachsene zur aktiven Gestaltung einer ökologisch verträglichen, wirtschaftlich  leistungsfähigen  und  sozial  gerechten  Entwicklung  unter  Berücksichtigung  globaler  Aspekte  befähigt  werden.

Digitalisierung und nachhaltige Mobilität

Auch das Thema Digitalisierung in der LUBW hat in den Auditgesprächen einen wichtigen Platz eingenommen, weil damit Umweltaspekte verbunden sein können. Das betrifft zum Beispiel die Einführung digitaler Verfahren im Betriebsablauf, aber auch Satellitenfernerkundungen oder Onlinedatenübertragungen im Zusammenhang mit Kartierungsarbeiten. Betriebliches Umweltmanagement bedeutet in der LUBW auch die aktive Förderung des Radverkehrs. So stehen an den LUBW Standorten in Großoberfeld, der Hertzstraße und in der Griesbachstraße Pedelecs und Fahrräder für die Beschäftigten zur Verfügung.

 (Titelbild: EMAS-Logo / Bild im Text: LUBW)

Mehr zum Thema:

Bildnachweis: TypoArt BS/shutterstock.com