Über die Modellstadt

Für die Darstellung und Berechnung von Lärmminderungsmaßnahmen wurde eine fiktive Modellstadt entwickelt, die verschiedene typische Aspekte von Städten aber auch kleineren Gemeinden repräsentiert.

Neben dem ausgedehnten Wohngebiet „Am Jäger“ im Norden der Stadt gibt es eine eher kleinteilige Bebauungen mit überwiegend altstädtischem Charakter entlang der Hauptstraßen im Westen sowie schalltechnisch ungünstig positionierte mehrgeschossigen Wohnbebauung entlang der Straße „Am Tal“ in der Nähe zur Kreuzung mit der B783.

Schalltechnisch dominierend ist die Bundesstraße B783, die das Stadtgebiet im Osten in Nord-Süd-Richtung durchzieht. Im Norden ist die B783 Außerorts gelegen und weist ein Tempolimit von 70 km/h auf. Im Süden führt die B783 durch straßennahe Siedlungen mit Tempo 50.

Neben der Bundesstraße gibt es weitere Verbindungen zu den westlich gelegenen Stadtteilen und Ortschaften über die „Gärtnerstraße“, die „Brunnenstraße“ sowie den „Ackerweg“. Der nach Westen fahrende Verkehr wird über immer engere Straßen geführt, einen Engpass stellt dabei der „Kirchberg“ dar.

Im Wohngebiet „Am Jäger“ gibt es zahlreiche Nebenstraßen, auf denen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h eingerichtet ist. Die Haupterschließungsstraßen, allen voran die Straße „Am Jäger“, sind jedoch weiterhin auf 50 km/h begrenzt.

Südlich der Verschwenkung der B783 schließt sich der „Industrieweg“ an, der die hier gelegenen Industrie- und Gewerbegebiete erschließt. Ein Ausbau dieses Weges zur Verlegung der B783 scheint möglich und ist daher als Verkehrsvarianten aufgeführt.