Blog

 
Zurück

Ein bewanderter Amtsantritt für den neuen Präsidenten der LUBW

Vielfältig präsentierte sich die LUBW Ende Oktober anlässlich einer Feier zum Amtsantritt Ihres neuen Präsidenten, Herrn Dr. Ulrich Maurer. Im Rahmen einer kleinen Wanderung wurden die Themen der LUBW den anwesenden Gästen präsentiert. Unter anderem wurden unterwegs zwei Messstationen begutachtet.

 Präsident Dr. Ulrich Maurer und Umweltministerin Thekla Walker.

Bild zeigt: Präsident Dr. Ulrich Maurer und Umweltministerin Thekla Walker beim Amtsantritt. Bildnachweis: LUBW

Den Beginn der Wanderung in Pfinztal-Berghausen markierten Grußworte von Umweltministerin Thekla Walker und dem neuen Präsidenten, Herrn Dr. Ulrich Maurer. Im Anschluss setzte sich die Gruppe in Richtung der Bundestraße 10 in Bewegung, denn direkt an der stark befahrenen Straße steht eine Luftmessstation der LUBW. Hier stellte ein Mitarbeiter das Luftmessnetz vor, über das an 41 Standorten unter anderem die Schadstoffe Stickstoffdioxid (NO2) und/oder Feinstaub erfasst werden. Die Luftqualität in Baden-Württemberg zeigt in den vergangenen Jahren positive Veränderungen und an keiner der Messstationen wurden 2022 bislang die gesetzlichen Grenzwerte überschritten.

Links: Mitarbeiter der LUBW erläutert das Luftmessnetz. Im Hintergrund Präsident Dr. Ulrich Maurer. Rechts: Mitarbeiter sprechen über das Pegelmessnetz. Im Hintergrund Abteilungsleiter Dr. Joachim Bley.

Bilder zeigen: Links: Mitarbeiter der LUBW erläutert das Luftmessnetz. Im Hintergrund Präsident Dr. Ulrich Maurer.
Rechts: Mitarbeiter sprechen über das Pegelmessnetz. Im Hintergrund Abteilungsleiter Dr. Joachim Bley. Bildnachweis: LUBW

Der weitere Weg führte entlang der Pfinz in Richtung einer Pegelmessstation der LUBW. Hier machten Mitarbeiter der Hochwasservorhersagezentrale deutlich, wie wichtig ein gutes, flächendeckendes Messnetz als Basis für verlässliche Informationen über Hoch- und Niedrigwasser ist. Anhand zweier Beispiele zeigten sie der Zuhörerschaft zudem, wie der Abfluss eines Flusses gemessen werden kann. Diese Daten sind wichtig für alle wasserwirtschaftlichen Planungen und dienen zum Beispiel als Eingangsdaten für Hochwasservorhersagemodelle.

Links: Karlsruhe vom Durlacher Turmberg. Rechts: Abteilungsleiter Abteilung Wasser Dr. Joachim Bley, Präsident Dr. Ulrich Maurer und Umweltministerin Thekla Walker.

Bilder zeigen: Links: Karlsruhe vom Durlacher Turmberg. Rechts: Abteilungsleiter Abteilung Wasser Dr. Joachim Bley, Präsident Dr. Ulrich Maurer und Umweltministerin Thekla Walker. Bildnachweis: LUBW

Mit dem Bus fuhr die Gesellschaft dann auf den Durlacher Turmberg, von dem man einen atemberaubenden Blick auf Karlsruhe hat. Über den Dächern von Karlsruhe demonstrierten zwei Mitarbeitende das Solardachkataster im Energieatlas mit dem Bürgerinnen und Bürger das Solarpotential des eigenen Hausdachs berechnen können. Über einen Effizienzrechner lässt sich die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Hausdach abschätzen.
Ein weiteres Thema war die Offenland-Biotopkartierung (OBK). Das Referat Flächenschutz erläuterte mittels eines eindrücklichen Vortrags die Hintergründe der Kartierung und warum deren Ergebnisse mit Fug und Recht als „Schatzkarte der Natur“ bezeichnet werden können. Die OBK läuft aktuell bereits seit 45 Jahren und ist 2022 im vierten Durchlauf. Für die Kartierungen werden in allen Stadt- und Landkreisen des Landes geschützte Biotope (Lebensräume) erfasst. Die Daten werden online zur Verfügung gestellt.
Als letztes Thema stellte eine Mitarbeiterin aus dem Kompetenzzentrum Umweltinformatik (KUI) das Projekt Umweltinformationen 4.0 vor. Dieses besteht aus drei Teilprojekten, die Umweltinformationen und Daten aller Art sowie die Auswertung und Aufbereitung dieser Daten allgemein zugänglich und bürgernäher machen sollen. So soll beispielsweise eine neue App die Suche nach Informationen erleichtern und intuitiver nutzbar machen.

Mehr zum Thema:

Mehr Informationen zum neuen Präsidenten Dr. Ulrich Maurer
Aktuelle Luftmesswerte in Baden-Württemberg
Pegelstände der Pfinz und vieler weiterer Flüsse
• Die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaik-Anlage auf Ihrem Hausdach können Sie im Energieatlas berechnen lassen. Hierfür müssen Sie einfach Ihre Adresse in das Suchfeld eingeben und auf „Wirtschaftlichkeit berechnen“ klicken.
• Eine Übersicht der geschützten Biotope in Baden-Württemberg finden Sie im Daten-und Kartendienst der LUBW.
Blogbeitrag zum Projektstart Umweltinformationen 4.0

 

Weiter
Bildnachweis: TypoArt BS/shutterstock.com