Sachverständige nach § 29b Bundes-Immissionsschutzgesetz

Sicherheitstechnischen Prüfungen genehmigungsbedürftiger Anlagen und sicherheitstechnischer Unterlagen können von der zuständigen Behörde nach § 29a Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) angeordnet werden.

Hierfür können Sachverständige herangezogen werden, die über eine Bekanntgabe nach § 29b Abs. 1 BImSchG in Verbindung mit der 41. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (41. BImSchV) der zuständigen Landesbehörde verfügen. Diese Sachverständigen haben im Rahmen des Bekanntgabeverfahrens nachzuweisen, dass sie über die erforderliche Qualifikation und Ausstattung verfügen, um die teilweise sehr komplexen Prüfaufträge zu erfüllen. Insbesondere in Betriebsbereichen, die unter die Störfall-Verordnung fallen, stehen technische und organisatorische Aspekte der Sicherheit bei der Errichtung und dem Betrieb im Vordergrund.

 

Bekanntgabeverfahren

Die Bekanntgabe erfolgt nach den Anforderungen des § 29b des BImSchG in der Fassung vom 08. April 2013 sowie der 41. BImSchV vom 02. Mai 2013.
Neuerungen durch die 41. BImSchV sind:

  • Die Bekanntgabe wird generell auf maximal 8 Jahre befristet.
  • Es ist eine Haftpflichtversicherung für Personen-, Sach-, und Umweltschäden mit einer Deckungssumme von € 2,5 Millionen pro Schadensfall nachzuweisen.


In Baden-Württemberg sind Anträge an die LUBW zu richten.

Formulare zur Antragstellung (Alle Formulare als Zip-Datei, 132 KB) 

Gemäß § 17 der 41. BImSchV werden die bekanntgegebenen Sachverständigen dazu verpflichtet, der zuständigen Behörde jährlich einen Erfahrungsbericht vorzulegen, der eine Zusammenfassung über die bei den Prüfungen festgestellten bedeutsamen Mängel sowie der grundlegenden Folgerungen im Hinblick auf die Verbesserung der Anlagensicherheit enthält. Dieser Bericht ist nach den Vorgaben des  KAS-36  zu erstellen. Die jeweils aktuelle Fassung des Berichtsformulars sowie der Mängelcodes ist auf den  Seiten der Kommission für Anlagensicherheit (KAS) verfügbar.

Weiterhin haben Sachverständige alle zwei Jahre an einer vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit autorisierten Veranstaltung für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch teilzunehmen.

Die LUBW führt seit 1999 in regelmäßigen Abständen solche Sicherheitstechnischen Erfahrungsaustausche durch. Teilnehmende sind Sachverständige, Störfallbeauftragte und Beschäftigte zuständiger Behörden.

Weitere Informationen:

Sicherheitstechnischer Erfahrungsaustausch

Die LUBW veranstaltet alle 2 Jahre einen "Sicherheitstechnischen Erfahrungsaustausch für Sachverständige im Sinne von § 29a BImSchG". Die Veranstaltungen wurden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) autorisiert und vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) als Fortbildungslehrgang für Störfallbeauftragte nach § 9 der 5. BImSchV anerkannt.

 

Der letzte "Sicherheitstechnische Erfahrungsaustausch" fand am 18./19. April 2018 statt.

Veranstaltungsflyer

 

Programm:

2016

2014

2012

2010

2008