Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz   zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur   Autorenumgebung laden ...
 

Aktuelle Themen



Anpassung des Landes Baden-Württemberg an den Klimawandel - Machen Sie mit!

Wolkenhimmel. Bildautor: A. GreinerBaden-WürttembergZwei neue Internetauftritte informieren über den Klimawandel in Baden-Württemberg und die Anpassungsstrategie des Landes. Die LUBW-Internetseiten „Klimawandel und Anpassung" bieten fundiertes Hintergrundwissen zu den Folgen des Klimawandels und den Grundlagen der derzeit zu entwickelnden Anpassungsstrategie. Sie geben einen Überblick zur Klimaforschung des Landes und stellen umfangreiches Kartenmaterial zur zukünftigen Klimaentwicklung bereit.
Im Internetauftritt „Klima" des baden-württembergischen Umweltministeriums finden sich Informationen zur Klimapolitik des Landes und zur aktuellen Gesetzgebung. Die Umfrage des Umweltministeriums: „Was denken Sie vom Klimawandel?" im Bürgerportal eröffnet jedem Interessierten bis zum 9. Dezember 2014 die Möglichkeit, seine Meinung und Ideen in den Prozess einzubringen.





Kongress zu Energie- und Energiespeichertechnologien

Kongress EnergietechnologienBaden-Württemberg„Forschung trifft Praxis" ist das Motto eines Kongresses, der am 24. November 2014 in der Liederhalle in Stuttgart stattfindet. Energie- und Energiespeichertechnologien sind von großer Bedeutung für die Energiewende. Die Veranstaltung bringt wissenschaftliches und praktisches Know-how zusammen, um Technologien zu optimieren und in die Praxis zu transferieren. Weitere Informationen zum Kongress, der von der LUBW und dem Projektträger Karlsruhe (PTKA) beim KIT gemeinsam organisiert wird, können Sie dem Programm entnehmen. Anmeldungen erfolgen über den PTKA.





Solardachbörse Baden-Württemberg

Logo SolardachbörseBaden-Württemberg
Die Solardachbörse Baden-Württemberg ist eine Plattform, auf der sich Immobilieneigentümer, die über geeignete Dachflächen verfügen, und interessierte Investoren zusammenfinden können. Auf diese Weise können auch Bürgerinnen und Bürger ohne eigene Dachflächen Solarstrom erzeugen und verkaufen. Über die Solardachbörse kann man sowohl Dachflächen für den Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen anbieten, als auch Gesuche nach geeigneten Dachflächen zum Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen aufgeben. Durch Einbindung in den Potenzialatlas Erneuerbare Energien kann über eingeblendetes Kartenmaterial gebäudescharf überprüft werden, welches Potenzial eine angebotene Dachfläche besitzt. Die Solardachbörse ist auch mobil über die kostenlose App „Meine Umwelt" erreichbar.




Immissionsvorbelastung in Baden-Württemberg

Mittlere Stickstoffdioxidbelastung im Jahr 2010Baden-WürttembergIn dem Projekt „Flächendeckende Ermittlung der Immissionsvorbelastung für Baden-Württemberg 2010 - Ausbreitungsrechnungen unter Verwendung des landesweiten Emissionskatasters und unter Berücksichtigung von gemessenen Immissionsdaten" wurde für das gesamte Gebiet von Baden-Württemberg die Immissionsbelastung für die Luftschadstoffe Stickstoffdioxid, Partikel PM10 und Ozon für das Jahr 2010 ermittelt. Aufgrund der starken orographischen Gliederung Baden-Württembergs wurden die Berechnungen im 500 * 500 Meter-Raster durchgeführt. Die Ergebnisse des Projekts stehen als zoombare Kartendarstellungen sowie in Form des Abschlussberichts unter diesem Link zur Verfügung.




Der Bericht „Spurenstoffinventar der Fließgewässer in Baden-Württemberg" ist erschienen

Bericht Spurenstoffinventar FließgewässerBaden-Württemberg
Der gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg herausgegebene Bericht „Spurenstoffinventar der Fließgewässer in Baden-Württemberg" ist erschienen und steht online auf den Webseiten der LUBW als PDF-Datei zur Verfügung. Der Bericht gibt einen umfassenden Überblick zum Vorkommen einer Vielzahl organischer Spurenstoffe in kommunalen Kläranlagen und Fließgewässern in Baden-Württemberg sowie deren Verhalten bei der Abwasserreinigung. Hintergrund ist, dass viele Stoffe des täglichen Lebens wie beispielsweise Rückstände von Arzneimitteln, hormonell wirksame Verbindungen, Röntgenkontrastmittel, synthetische Süß- und Duftstoffe, Biozide nach ihrem bestimmungsgemäßem Gebrauch über kommunale Kläranlagen in die Gewässer eingetragen werden. Die Untersuchungen wurden von der LUBW in Zusammenarbeit mit dem Technologiezentrum Wasser durchgeführt.




Die Berichte „Kenngrößen der Luftqualität" und „Ergebnisse der Spotmessungen" für das Jahr 2013 sind erschienen

 Baden-WürttembergDie beiden LUBW-Berichte: „Kenngrößen der Luftqualität - Jahresdaten 2013" und „Ergebnisse der Spotmessungen in Baden-Württemberg 2013" sind nun erschienen und stehen online auf den Webseiten der LUBW als PDF-Dateien zur Verfügung. Beide Berichte bestätigen den langfristigen positiven Trend bei der Verbesserung der Luftqualität in Baden-Württemberg. An den verkehrsnahen Messstationen werden die Immissionsgrenzwerte von Stickstoffoxid noch deutlich überschritten. Allerdings ist hier auf Grund verbesserter Abgastechnik bei Kraftfahrzeugen und auch durch verkehrslenkende Maßnahmen (Umweltzonen) ein abnehmender Trend zu beobachten. Eine Vielzahl weiterer Luftschadstoffe werden regelmäßig mit Hilfe der Messnetze der LUBW überwacht.




Meldestelle Hosentasche - Umweltbeeinträchtigungen per App melden

Umweltbeeinträchtigungen per App meldenBaden-WürttembergPünktlich zum vierzigjährigen Jubiläum der Umweltmeldestelle Baden-Württemberg wurde die App "Meine Umwelt" um eine neue Funktion erweitert. Neben den klassischen Meldewegen per Telefon, Brief oder E-Mail können besorgte Bürgerinnen und Bürger entdeckte Umweltsünden ab sofort noch schneller melden: Mit der kostenlosen App "Meine Umwelt" können sie die Umweltmeldestelle mittels Smartphone unmittelbar vor Ort mit genauer Positionsbestimmung, Fotos, Ton- oder Videoaufzeichnungen von der Umweltverschmutzung benachrichtigen.

Erklär-Video zur neuen Melde-Funktion der App "Meine Umwelt"



Bericht „Verkehrsstärken an ausgewählten Verkehrs- und Spotmessstellen - Auswertungen 2012" veröffentlicht

BerichtBaden-WürttembergIm Jahr 2012 wurden die z. T. bereits 2007 an Spot- und Verkehrsmessstellen in Baden-Württemberg begonnenen Verkehrszählungen fortgesetzt. An diesen Stationen liegen somit Daten sowohl zur Luftbelastung als auch zu den Verkehrsstärken vor. Der Bericht analysiert die Entwicklung des Fahrzeugaufkommens sowie die Gegenüberstellung mit den zeitgleichen Immissionsmessungen an den neun Verkehrszählstellen. Ergänzend werden Auswirkungen auf das Verkehrsaufkommen untersucht, die durch Geschwindigkeitsbeschränkungen, Lkw-Durchfahrtsverbote, Parkzeitenneuregelungen und straßenbauliche Maßnahmen hervorgerufen werden.
Der Bericht „Verkehrsstärken an ausgewählten Verkehr- und Spotmessstellen - Auswertungen 2012" steht auf den Internetseiten der LUBW zum Download zur Verfügung.



Hinweise zur Untersuchung von Fledermausarten bei Bauleitplanung und Genehmigung von Windenergieanlagen

Zwergfledermaus, Bildautor: Th. StephanBaden-WürttembergWindenergieanlagen können erhebliche Auswirkungen auf Fledermäuse haben - die Tiere können bei Kollisionen verunglücken oder durch die baulichen Anlagen ihre Lebensräume verlieren. Deshalb muss vor der Errichtung von Windenergieanlagen geprüft werden, ob Fledermäuse durch den Bau oder Betrieb beeinträchtigt werden. Die Erfassungshinweise geben Planern und Genehmigungsbehörden fachliche Leitlinien für diese Prüfung an die Hand.




 


Meldungen  


Neuerscheinungen  

  • Bibliographische Kurzinformation: Informationen zum Thema Lärm
    36 Seiten; Karlsruhe 2014
  • Bibliographische Kurzinformation: Arbeitsbericht
    72 Seiten; Karlsruhe 2014 [ Naturschutz-Praxis. Landschaftsplanung 2 ]
  • Bibliographische Kurzinformation: EnBW-Amphibienschutzprogramm 'Impulse für die Vielfalt'. Förderjahr 2015
    Faltblatt; Karlsruhe 2014


Seitenanfang Seite drucken

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz :