Radioaktivität

Gammaspektrometer

Das Radioaktivitätslabor der LUBW führt im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg als unabhängige Messstelle nach der Richtlinie zur Emissions- und Immissionsüberwachung kerntechnischer Anlagen (REI) die Überwachung der baden-württembergischen Umgebung kerntechnischer Anlagen in Baden-Württemberg und grenznaher ausländischer Anlagen auf Radionuklide durch. Dazu ermittelt das Radioaktivitätslabor die Direktstrahlung und die Radioaktivität in Niederschlägen, in Grund- und Oberflächengewässern sowie in Nahrungsketten auf dem Land und in Gewässern.

Des Weiteren wird im Auftrag des Bundes nach der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Integrierten Mess- und Informationssystem zur Überwachung der Radioaktivität in der Umwelt (AVV-IMIS) landesweit die Radioaktivität in der Umwelt überwacht. Das Radioaktivitätslabor bestimmt als Landesmessstelle programmgemäß die Radioaktivität in Grund- und Oberflächengewässern, in bestimmten Indikatorpflanzen und die der Bodenoberfläche. Außerdem werden aus Kompostieranlagen, Kläranlagen, Deponien und Müllverbrennungsanlagen Proben untersucht, in denen sich radioaktive Stoffe angereichert haben könnten.

Nach physikalisch-chemischer Aufbereitung der verschiedenen Proben werden je nach gesetzlicher Anforderung die Gehalte an alpha-, beta- und gamma-Strahlern bestimmt.