Immissionsschutz

Windenergieanlagen wandeln die Energie des Windes in elektrische Energie um – ohne Abgase oder Abfälle. Bei ihrer Planung und Errichtung müssen jedoch die möglichen Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Natur berücksichtigt werden. So verursachen sie bei kräftigem Wind Betriebsgeräusche und an sonnigen Tagen einen bewegten Schatten. Um Belästigungen so gering wie möglich zu halten, wird bei der Planung und Genehmigung auf ausreichende Abstände zur Wohnbebauung und die Einhaltung der am Wohnort geltenden Lärmrichtwerte geachtet. So sieht der Windenergieerlass Baden-Württemberg für die Regionalplanung und die Flächennutzungsplanung einen Vorsorgeabstand von 700 m zwischen Windenergieanlagen und Wohngebieten vor. Im Einzelfall können sich deutlich höhere, aber auch niedrigere Abstände ergeben.