Immissionsschutz

Windenergieanlagen wandeln die Energie des Windes in elektrische Energie um – ohne Abgase oder Abfälle. Bei ihrer Planung und Errichtung müssen jedoch die möglichen Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Natur berücksichtigt werden. So verursachen sie bei kräftigem Wind Betriebsgeräusche und an sonnigen Tagen einen bewegten Schatten. Bei richtiger Planung und mit ausreichendem Abstand zur Wohnbebauung gehen von Windenergieanlagen keine erheblichen akustischen oder optischen Belästigungen aus. Schon in einigen hundert Metern Entfernung ist das Geräusch einer Windenergieanlage meist nicht lauter als die natürlichen Geräusche des Windes in der Vegetation. Der Windenergieerlass Baden-Württemberg sieht deshalb für die Regionalplanung und die Flächennutzungsplanung einen Vorsorgeabstand von 700 m zwischen Windenergieanlagen und Wohngebieten vor. Im Einzelfall können sich deutlich höhere, aber auch niedrigere Abstände ergeben.