Ökokonto im Naturschutzrecht

"Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege, die im Hinblick auf zu erwartende Eingriffe durchgeführt worden sind, sind als Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen anzuerkennen [...]" (§ 16 Abs. 1 BNatSchG)

Vorgezogene Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege (Ökokonto-Maßnahmen) sind nach dieser Regelung des Bundenaturschutzgesetzes unter bestimmten Voraussetzungen als naturschutzrechtliche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zulässig. Mit der Ökokonto-Verordnung (ÖKVO) werden das Verfahren der Anerkennung von Ökokonto-Maßnahmen, das Bewertungsverfahren sowie die Handelbarkeit vorzeitiger Aufwertungen von Natur und Landschaft für das Land Baden-Württemberg einheitlich geregelt.

Die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg stellt zur Antragstellung einer Ökokonto-Maßnahme eine Webanwendung mit elektronischen Vordrucken zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Ökokonto-Verordnung finden Sie hier:

Ökokonto-Verordnung (ÖKVO) 
Hinweise zur Anwendung der Ökokonto-Verordnung  
Hinweise und Beispiele zum Bewertungsverfahren nach ÖKVO

Die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg stellt zur Antragstellung einer Ökokonto-Maßnahme eine Webanwendung mit elektronischen Vordrucken zur Verfügung.

Weitere Informationen für Maßnahmenträger finden Sie hier:

Ökokonto-Maßnahmenantrag

Gemäß § 7 der Ökokonto-Verordnung ist das Ökokonto öffentlich einsehbar. Informationen finden Sie hier:

Öffentlich einsehbares Verzeichnis