Altfahrzeuge

Ein Auto enthält viele verschiedene Wertstoffen. 75 % des gesamten Gewichtes setzt sich aus Metallen wie Stahl, Kupfer, Leichtmetallen wie Aluminium und Edelmetallen wie z.B. Platin zusammen. Dazu komt das Gewicht des Fensterglases, der Reifen und andere Kunststoffe. Diese Wertstoffe können hochwertig recycelt werden, wobei der Recyclinganteil der im Auto enthaltenen Metalle bei 97 % liegt. Der Einsatz der recycelten Wertstoffe als Sekundärrohstoff in der Produktion trägt zur Ressourcenschonung bei.

Das Auto enthält aber auch umweltgefährdende Substanzen wie Bremsflüssigkeiten, Motoren- und Getriebeöle, Blei in der Autobatterie oder FCKW als Kühlmittel der Klimaanlage. Diese Stoffe dürfen nicht in die Umwelt gelangen. Es muss gewährleistet sein, dass diese Stoffe fachgerecht entsorgt weden um eine Gefährdung der Umwelt auszuschließen. Die Überlassung, Rücknahme sowie die fachgerechte Entsorgung ist in der Altfahrzeugverordnung geregelt, die am 21. Juni 2002 neu gefasst  und am 2. Dezember 2016 letztmahlig geändert wurde.

 

Hier noch einige Tipps im Umgang mit Altautos und Altfahrzeugen:

  • Nur bei einem anerkannten Altfahrzeug-Demontagebetrieb oder einer Annahmestelle für Altfahrzeuge können Sie sicher sein, dass die Entsorgung fach- und sachgerecht erfolgt.
  • Ein Verwertungsnachweis bestätigt Ihnen die sach- und fachgrechte Entsorgung. Er dient Ihnen als Nachweis einer fach- und schgerechten Entsorgung wenn Sie ihr Fahrzeug abmelden.
  • Bei lukrativen Kauf-Angeboten ist Vorsicht geboten: Verkaufen Sie nur „wirkliche“ Gebrauchtwagen und keine Autowracks weiter, sonst ist es möglich, dass Sie eine Ordnungswidrigkeit begehen.

 

Für den Vollzug ist der Abfallsteckbrief 1601 Altfahrzeuge, der auf dem Informationsportal Abfallbewertung IPA  zur Verfügung gestellt wird, als Unterstützung interessant.