Kartierergebnisse in Baden-Württemberg

Der HNV-Anteil wurde in Baden-Württemberg bisher auf 97 Stichprobenflächen mit einer Flächengröße von je 1 km² erfasst. Der Offenlandanteil der Probeflächen liegt dabei zwischen 5 und 100 Prozent. Seit 2018 wird der HNV-Anteil an der Agrarlandschaftsfläche auf 372 Stichprobenflächen erfasst, um eine differenzierte Aussage zur Entwicklung des HNV farmland-Indikators in Baden-Württemberg zu ermöglichen.

Die erfassten HNV-Flächen werden auf die Landesfläche hochgerechnet und der tatsächliche HNV-Anteil an der Agrarlandschaftsfläche in Baden-Württemberg ermittelt. Eine Zuordnung der Kartierergebnisse zu Eigentümern oder Bewirtschaftern erfolgt nicht. 

Die Kartierungen lassen keine Aussagen zum HNV-Anteil einer Gemeinde, eines Kreises oder eines Regierungsbezirks zu. Dafür ist das gewählte Stichprobennetz nicht ausgelegt. Die Erhöhung der Anzahl der Stichprobenflächen auf 372 wird in Zukunft genauere Analysen zur Entwicklung des HNV farmland-Indikators in Baden-Württemberg ermöglichen.

Die Hochrechnungen der Ergebnisse aus der HNV-Kartierung 2017 in Baden-Württemberg können wie folgt zusammengefasst werden (Stand Mai 2018):

  • Auf die Landesfläche hochgerechnet haben 14,7 % der Agrarlandschaftsfläche in Baden-Württemberg einen hohen Naturschutzwert (HNV-Flächen der Wertstufen I-III). Diagramm
  • Einen Naturschutzwert niedrigster Qualitätsstufe (III) weisen 39 % der HNV-Flächen auf. Einen sehr hohen Naturwert (II) haben 43 % der HNV-Flächen. Einen äußerst hohen Naturwert und damit die höchste Qualitätsstufe (I) zeigen 17 % der HNV-Flächen Baden-Württembergs. Diagramm
  • Die flächenhaften Nutzungstypen wie Grünland, Acker etc. nehmen über 71 % der gesamten HNV-Fläche ein. Landschaftselemente wie Gräben, Alleen, Teiche etc. haben zusammen einen Anteil von etwa 29 %. Diagramm
  • Den größten Anteil der großflächigen HNV-Nutzungstypen nimmt der Flächentyp "Grünland" mit rund 44 % ein. Der zweitgrößte Flächentyp sind mit rund 23 % die Obstflächen. Den größten Anteil bei den Landschaftselementen bilden Wege mit rund 9 %, gefolgt von Hecken und Feldgehölzen mit 7,7 %. Diagramm
  • Die Entwicklung des Anteils der HNV-Flächen in den drei Kartierungsdurchgängen 2009 bis 2017 zeigt eine Verringerung des HNV-Anteils an der Agrarlandschaftsfläche Baden-Württembergs von 15,6 % im Jahr 2009 auf 14,7 % im Jahr 2017.  In der höchsten Wertstufe (I) gingen 0,4 % Flächenanteile verloren, in der Wertstufe (II) 0,5 %, in der Wertstufe (III) ist eine Zuname von 0,1 % Flächenanteilen zu verzeichnen. Diagramm
  • Im Vergleich zum Ausgangsjahr 2009 gingen bis 2017 insgesamt 5,9 % der HNV-Flächen in Baden-Württemberg verloren.  Seit 2015 ist der HNV-Anteil an der Agrarlandschaftsfläche stabil und nimmt nicht weiter ab. Diagramm