Lebensraum Streuwiese / Niedermoor

Lebensraum Streuwiese / NiedermoorFeuchtwiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen. Ackerbaulich nutzen lassen sie sich allerdings nur schlecht. So wurden sie in der Vergangenheit vor allem dazu verwendet, Einstreu für die Tiere und in trockenen Jahren auch Futter zu gewinnen. Da sich aber heute diese Nutzung meist kaum noch lohnt, liegen sie oft brach, verbuschen schnell oder werden zu Hochstaudenfluren. So sind die typischen nährstoffarmen, ungedüngten Streuwiesen als Lebensraum mittlerweile äußerst selten geworden – und damit auch anspruchsvolle Tier- und Pflanzenarten, die bei Düngung und Austrocknung schnell verschwinden. Die heute noch bestehenden Feucht- und Nasswiesen werden oft nach wie vor als Futterwiesen genutzt, wobei sie zusätzlich meist gedüngt werden. Trotzdem eignen sie sich als Lebensraum für feuchteliebende Tier- und Pflanzenarten.

In diesem Lebensraum können folgende Arten des 111-Artenkorbes vorkommen:

Vögel:
Braunkehlchen, Feldschwirl, Kiebitz

Schmetterlinge:
Lilagold-Feuerfalter, Lungenenzian-Ameisenbläuling, Natterwurz-Perlmutterfalter, Randring-Perlmutterfalter

Käfer:
Sumpf-Halsläufer

Heuschrecken:
Sumpfschrecke

Libellen:
Gefleckte Smaragdlibelle, Kleiner Blaupfeil

Pflanzen:
Berg-Sandrapunzel, Breitblättriges Knabenkraut, Färber-Scharte, Gewöhnliche Natternzunge, Herzblatt, Rundblättriger Sonnentau, Trollblume

- Zurück zur Ausgangsseite -