ERMES

Entwicklung der Ressource - Monitoring des Eintrags von Spurenstoffen in das Grundwasser

Im Rahmen des von der EU geförderten INTERREG-Projekts "ERMES" wird die vierte Beprobungskampagne der Länderübergreifenden Bestandsaufnahme der Grundwasserqualität im Oberrheingraben seit 1997 durchgeführt. Gemeinsam mit den Projektpartnern aus der Schweiz, dem Elsass, aus Rheinland-Pfalz und Hessen werden internationale Grundwasserdaten von 150 Parametern und Stoffen zusammengeführt, analysiert und über die gesamte Oberrheinebene zwischen Wiesbaden und Basel dargestellt. Neben dem üblichen historisch traditionellen Untersuchungsumfang mit geogenen und anthropogenen Stoffen in der gesamten Fläche an allen flachen und tiefen Messstellen stehen diesmal die "neuartigen Spurenstoffe" in einem Teilmessnetz an ausgesuchten Messstellen im Vordergrund. Neben EDTA, PFC, Süßstoffen, Benzotriazolen und PSM-Metaboliten, welche für die anderen Partner zum Teil neu sind, werden u. a. mit Perchlorat und Coffein auch für Baden-Württemberg neue Stoffe im Grundwasser untersucht. Gemeinsam mit den Daten aus dem landeseigenen Grundwasserüberwachungs-Programm liegen dann für einige Spurenstoffe erstmals Werte für die gesamte baden-württembergische Oberrheinebene vor.

Die Ergebnisse des Projekts sollen am 15. November 2018 in Straßburg der Öffentlichkeit präsentiert werden. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten zu dem Projekt ERMES.