EUA-Messnetz und EU-Nitratmessnetz

Im Rahmen der EU-Berichtspflichten werden von der LUBW jährlich Nitratmessergebnisse aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm an die Europäische-Umwelt-Agentur (EUA) übermittelt. Bezogen auf Baden-Württemberg umfasst dieses EUA-Messnetz 120 Messstellen, die einen repräsentativen Überblick über die Belastung des Grundwassers über alle Landnutzungen (Siedlung, Wald, Grünland, Acker und Sonderkulturen) hinweg geben soll.

Ein Teil des EUA-Messnetzes ist das EU-Nitratmessnetz, welches 57 dieser 120 Messstellen umfasst. Das EU-Nitratmessnetz bildet die Einträge aus der Landwirtschaft repräsentativ ab (Grünland, Acker, Sonderkulturen). Es umfasst landwirtschaftlich beeinflusste Messstellen aller Belastungsklassen.

Die Liste der EUA-Messstellen und der Messstellen des EU-Nitratmessnetzes steht Ihnen hier als Download zur Verfügung. Die Liste umfasst die mittleren Nitratgehalte dieser Messstellen für die Jahre 2012-2014, die dem letzten Nitratbericht 2016 zugrunde liegen. Die aktuellen Nitratwerte können mit Hilfe der Angabe der Gemeinde und des Namens der Messstellen im Elektronischen Jahresdatenkatalog Grundwasser  selektiert werden.

Nähere Informationen zu den Messnetzen: 

Seit 1997 sind ausgewählte Daten einer repräsentativen Auswahl von Grundwassermessstellen an die Europäische Umweltagentur (EUA) in Kopenhagen zu melden. Für die Bundesrepublik wurden damals rund 800 Messstellen benannt, Baden-Württemberg war mit einem Zehntel der Fläche mit 80 Messstellen vertreten. Die Messwerte umfassen ein Grundprogramm mit den wichtigsten physikalisch-chemischen und chemischen Parametern sowie die Sonderprogramme LHKW, PSM und Spurenmetalle. Zu den chemischen Parametern zählt Nitrat.

2015 wurde das EUA-Messnetz zusammen mit dem EU-Nitratmesssetz nach den folgenden Kriterien neu konzipiert:

  • Die ausgewählten EUA-Messstellen sollen die Verteilung der Landnutzungen (Siedlung, Wald, Grünland, Acker und Sonderkulturen) in den Bundesländern und somit auch in Deutschland repräsentativ abbilden.
  • Die Anzahl der Messstellen in den einzelnen Bundesländern ergibt sich proportional zur Flächengröße der Bundesländer.
  • Messstellen sollen möglichst im oberflächennahen Grundwasserleiter ausgebaut, gleichmäßig über das Land verteilt sein, und die regionale Verteilung der Nitratbelastung im Grundwasser repräsentativ wiedergeben.

Aus diesen Vorgaben ergab sich für Deutschland eine Anzahl von rund 1.200 EUA-Messstellen mit einer Messnetzdichte von ca. 3,4 Messstellen pro 1.000 km2. Bezogen auf Baden-Württemberg umfasst das EUA-Messnetz 120 Messstellen. Das neue EUA-Messnetz gibt einen repräsentativen Überblick über die Belastung des Grundwassers mit Nitrat über alle Landnutzungen (Siedlung, Wald, Grünland, Acker und Sonderkulturen). Die räumliche Verteilung der Messstellen ist in der nachfolgenden Abbildung dargestellt.

Gemäß Artikel 10 der Richtlinie 91/676/EWG des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen (EG-Nitratrichtlinie) ist die Bundesrepublik Deutschland verpflichtet, am Ende jedes Vierjahreszeitraums einen Bericht vorzulegen, der die im Anhang V der Richtlinie geforderten Informationen enthält. Die 1. Mitteilung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission („EU-Nitratbericht“) erfolgte 1996, inzwischen wurde 2016 der 6. Nitratbericht vorgelegt.

Für den 1. Nitratbericht waren in der gesamten Bundesrepublik etwa 200 Messstellen und für Baden-Württemberg flächenproportional dementsprechend 20 Messstellen danach auszuwählen, dass die Wirksamkeit von Aktionsprogrammen gemäß EG-Nitratrichtlinie systematisch erkennbar ist. Es handelte sich hierbei um ein nicht flächenrepräsentatives Belastungsmessnetz, d. h. es umfasste nur landwirtschaftlich beeinflusste Messstellen, die eine höhere Belastung aufwiesen.

Auch das EU-Nitratmessnetz wurde als Teil des EUA-Messnetzes 2015 überarbeitet und erweitert. Es umfasst für Deutschland rund 700 Messstellen mit einer Messnetzdichte von ca. 2,0 Messstellen pro 1.000 km2.

Bezogen auf Baden-Württemberg umfasst das EU-Nitratmessnetz 57 Messstellen. Gemeinsam mit weiteren 63 Messstellen bilden sie das 120 Messstellen umfassende EUA-Messnetz. Das neue EU-Nitratmessnetz gibt einen repräsentativen Überblick über die Nitrateinträge aus der Landwirtschaft (Grünland, Acker, Sonderkulturen). Die räumliche Verteilung der Messstellen ist in der nachfolgenden Abbildung dargestellt.

Räumliche Verteilung der EUA-Messstellen und der EU-Nitratmessstellen: