Zum Inhalt wechseln

Von Grund auf sicher

Der Schutz vor Radon ist ein Thema, das alle betrifft. Die Radonberatungsstelle der LUBW informiert Sie darüber, was Sie tun können, um in Ihrem zu Hause und an Ihrem Arbeitsplatz von Grund auf sicher zu sein.

Was ist Radon?

Eindringpfade von Radon

Radon ist ein radioaktives Edelgas, das mit den Sinnen nicht wahrnehmbar ist. Sammelt es sich in Innenräumen an, kann es gefährlich für die Gesundheit werden. Nach Rauchen ist Radon die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs.

Mehr zu

Wie messe ich Radon?

Messung von Radon

Radon zu messen ist leicht und kostet nicht viel. Messlabore bieten qualitätsgesicherte Messdosen an, die jeder einfach im Raum platzieren kann. Um Radoneindringpfade zu finden, gehen Fachpersonen mit speziellen Geräten auf die Suche.

Wie schütze ich mich?

Lüften zum Schutz vor Radon

Der Schutz vor Radon beginnt bei regelmäßigem Lüften. Bei stark erhöhten Radonwerten hilft etwa eine Lüftungsanlage oder das Abdichten von Eindringpfaden. Beim Bau von neuen Gebäuden ist es sinnvoll, den Schutz vor Radon von Anfang an mitzudenken

Mehr zu

Radon in Baden-Württemberg

Radon in Baden-Württemberg

Das Thema Radon betrifft uns alle. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sind in der Pflicht, an bestimmten Arbeitsplätzen für den Schutz vor Radon zu sorgen. Zu Hause ist jeder selbst verantwortlich, doch wer etwa ein Eigenheim baut, muss sich ebenfalls an bestimmte Vorgaben halten.

Mehr zu

Kontakt und Beratung

Radonfachpersonen

Radonfachpersonen beraten Sie rund um die Themen Radonmessung und Radonschutz. Aktuelle Listen mit Radonfachpersonen finden Sie auf den Seiten des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (pdf) sowie auf den Seiten des Bayerischen Landesamts für Umwelt (pdf) .

Messlabore

Von Messlaboren erhalten Sie qualitätsgesichterte Messgeräte, mit denen Sie die Radonkonzentration in Ihrem zu Hause oder an Ihrem Arbeitsplatz einfach selbst bestimmen können. Eine Liste der Messlabore finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Zuständige Behörden

Zuständig für die Anmeldung von Arbeitsplätzen, an denen der Radon-Referenzwert auch nach dem Ergreifen von Radonschutzmaßnahmen überschritten ist, sind in Baden-Württemberg die vier Regierungspräsidien. Je nachdem, wo sich der Arbeitsplatz befindet, wenden Sie sich bitte an das jeweilige Referat 54.4 des zuständigen Präsidiums.

Radonberatungsstelle der LUBW

Die Radonberatungsstelle der LUBW vernetzt Experten mit Interessensgruppen und fördert den fachlichen Austausch zum Thema Radon. Sie beantwortet Anfragen aus der Öffentlichkeit, stellt Kontakte her und hilft, den richtigen Ansprechpartner für offene Fragen zu finden.

So erreichen Sie die Radonberatungsstelle:

Kontakt

E-Mail: radon@lubw.bwl.de

Telefon: 0721 / 5600 - 2357

Publikationen und Downloads

Im Rahmen der Informationskampagne "Von Grund auf sicher" hat das Umweltministerium alle wichtigen Informationen zum Thema Radon in Flyern und Präsentationen zusammengefasst. In der Broschüre "Schutz vor Radon" erhalten Sie darüber hinaus weitere ausführliche Informationen. Sie finden die Informationsmaterialien zum Thema Radon im Bestellshop der LUBW.

Das Umweltministerium hat bereits mehrere Forschungsvorhaben zum Thema Radon in Auftrag gegeben. Die Berichte dazu finden Sie unter den untenstehenden Links.

Abschlussbericht zum BWPLUS-Forschungsvorhaben "Radon in baden-württembergischen Schulen" (pdf, 4,4 MB)

Abschlussbericht zur Recherche zum Thema Radon im Zusammenhang mit dem neuen Strahlenschutzgesetz (StrlSchG), Februar 2017 (pdf, 5,2 MB)

Das Radon-Handbuch des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) zeigt auf, wie Gebäudeeigenschaften den Radongehalt in Innenräumen beeinflussen und erläutert, wie mit bautechnischen Mitteln ein wirksamer Radonschutz eingerichtet werden kann. Das Radon-Handbuch finden Sie auf den Seiten des BfS zum Download.

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) hat eine umfangreiche Planungshilfe für Neu- und Bestandsbauten herausgegeben. Diese Fachinformation unterstützt Bauherren, Hauseigentümer, Handwerker und Planer und enthält eine Bandbreite von Radonschutzmaßnahmen. Sie finden die Broschüre auf den Seiten des SMUL zum Download.