Fluglärm

Nach dem Straßenverkehr rangieren die Flugzeuge in Umfragen meist auf Platz zwei der störendsten Lärmverursacher. Wie stark sich die Störungen ausprägen, hängt von der Lautstärke der Maschinen, dem Abstand zum Flugplatz, der Flughöhe und der Lage der Flugroute ab. Infolge der Starts und Landungen sind die Anwohner von Flugplätzen am stärksten von Fluglärm betroffen. Baden-Württemberg besitzt mit dem internationalen Flughafen Stuttgart und den Regionalflughäfen Friedrichshafen und Karlsruhe / Baden-Baden drei Flughäfen mit überregionaler Bedeutung. Darüber hinaus gibt es mehr als 150 zivil genutzte Flugplätze.

In Baden-Württemberg wird eine Reihe von Maßnahmen gegen Fluglärm eingesetzt. Eine zentrale Rolle spielt das Fluglärmgesetz des Bundes. Informationen dazu finden Sie in einem eigenen Abschnitt unten auf dieser Seite.

Darüber hinaus werden Maßnahmen zur Lärmbegrenzung an Flugzeugen und weitere Maßnahmen an Flugplätzen zur Bekämpfung von Fluglärm ergriffen.

Lärmbegrenzung an Flugzeugen

Um Fluglärm zu begrenzen, gibt es für neu zugelassene Flugzeuge Lärmgrenzwerte. In Deutschland gilt die Lärmvorschrift für Luftfahrzeuge. Je nach Alter, Gewicht und anderen Faktoren sind die Flugzeuge in Kategorien eingeteilt, nach denen sie entweder zu einem bestimmten Zeitpunkt beschränkt oder nur zeitweise starten dürfen. Großen Einfluss auf die Lärmentstehung haben auch die Flugrouten und das Flugverfahren bei den Starts und Landungen.

Dank verbesserter Triebwerkstechnik sind moderne Flugzeuge bereits viel leiser als ältere Modelle. Im Zeitraum von 1990 bis 2010 sind die durchschnittlichen Lärmeinwirkungen in der Umgebung von Verkehrsflughäfen um rund 10 dB(A) zurückgegangen, obwohl deutlich mehr Starts und Landungen als früher erfolgten. Für zusätzliche Verbesserungen muss man sich Schallquellen zuwenden, die bislang nur eine untergeordnete Rolle spielten, z. B. den Umströmungsgeräuschen an Flügeln und Leitwerken. Mit solchen und weiteren Inhalten beschäftigt sich der Forschungsverbund Leiser Verkehr, ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie längerfristig gefördertes Forschungsvorhaben. Es will beim Flugverkehr mittelfristig ein zusätzliches Minderungspotenzial von 5 bis 10 dB(A) erschließen.

Maßnahmen an Flugplätzen

Flugplatzbetreiber belohnen leise Flieger mit niedrigen Start- und Landegebühren. Damit gelang es zum Beispiel dem Flughafen Stuttgart, trotz steigender Passagierzahlen den Lärm zu senken. Eine offene Informationspolitik trägt außerdem zu guten nachbarschaftlichen Beziehungen bei. So veröffentlicht zum Beispiel der Flughafen Stuttgart monatlich die Ergebnisse seiner Fluglärm-Messanlage. Weitere Informationen zum Fluglärmgesetz finden Sie auf den Unterseiten dieses Abschnitts.

Zu den Ansprechpartnern für Fluglärm gelangen Sie hier.

Zu Ergebnissen der Fluglärmmessungen in der Region Südbaden (Gemeinde Hohentengen) gelangen Sie hier.

Fluglärmgesetz

Am 7. Juni 2007 trat das aktuelle Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm (kurz: Fluglärmgesetz oder FluglärmG) in Kraft. Gemäß § 4 Fluglärmgesetz waren für bestehende Verkehrsflughäfen sowie Verkehrslandeplätze mit einem Verkehrsaufkommen von über 25.000 Bewegungen pro Jahr Lärmschutzbereiche durch Rechtsverordnung der Landesregierung festzusetzen.

In Baden-Württemberg wurde dadurch die Neufestsetzung von Lärmschutzbereichen für die Flughäfen Stuttgart, Karlsruhe/Baden-Baden und Friedrichshafen sowie für den Verkehrslandeplatz Mannheim notwendig. Das Landeskabinett hat am 20. Dezember 2010 die Rechtsverordnungen zur Festsetzung der Fluglärmschutzbereiche beschlossen. Voraussetzung für den Erlass der Verordnungen war die Berechnung und Darstellung der Lärmschutzbereiche (Tag-Schutzzonen, Nacht-Schutzzone) für die vier genannten Flugplätze.

Die Verordnungen, die berechneten Lärmschutzbereiche und weitere Dokumente für die vier Flughäfen können über die nachfolgenden Menüpunkte aufgerufen werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vm.baden-wuerttemberg.de.

Gesetzliche Grundlagen:

Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm (FluglärmG)

Erste Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (1. FlugLSV)

Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (2. FlugLSV)

Dritte Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (3. FlugLSV)


Lärmschutzbereiche:

Nach dem Fluglärmgesetz von 2007 war für den Flughafen Stuttgart (internationaler Code: EDDS) ein neuer Lärmschutzbereich festzusetzen. Die Rechtsverordnung, die Karten der berechneten Schutzzonen, sowie die zugehörigen Protokolle und Flugdaten für diesen Flughafen sind auf dieser Seite zusammengestellt.

Rechtsverordnung:

Verordnung über die Festsetzung des Lärmschutzbereichs für den Verkehrsflughafen Stuttgart (pdf)

Übersichtskarten im Maßstab 1:50.000:

Übersichtskarte Lärmschutzbereich (pdf; 2,7 MB)

Übersichtskarte Tag-Schutzzonen (pdf; 2,6 MB)

Übersichtskarte Nacht-Schutzzone (pdf; 2,7 MB)

Detailkarten im Maßstab 1:5.000 (verteilt auf jeweils vier Kartenblätter):

Lärmschutzbereich Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3, Blatt 4 (pdf; jeweils ca. 7 MB)

Tag-Schutzzonen Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3, Blatt 4 (pdf; jeweils ca. 6 MB)

Nacht-Schutzzone Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3, Blatt 4 (pdf; jeweils ca. 7 MB)

Tag-Schutzzonen mit Isolinien Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3, Blatt 4 (pdf; jeweils ca. 6 MB)

Nacht-Schutzzone mit Isolinien Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3, Blatt 4 (pdf; jeweils ca. 7 MB)

Dokumentation zur Berechnung und kartographischen Darstellung der Schutzzonen:

Berechnungsprotokoll zur Ermittlung der Kurvenpunkte (pdf; 3,3 MB)

Protokoll zur kartographischen Darstellung (pdf)

Darstellung der Flugstrecken (pdf; 11,7 MB)

Analyse der Teilquellen-Immissionen (pdf; 1,3 MB)

Datenerfassungssystem (DES) für den Flughafen Stuttgart:

Datenblätter (pdf; 1 MB)

Dokumentation der DES-Modellierung (pdf; 14,5 MB)

QSI-Modelldatei für AzB-konforme Fluglärmberechnungssoftware (zip)

Nach dem Fluglärmgesetz 2007 war für den Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden (internationaler Code: EDSB) ein neuer Lärmschutzbereich festzusetzen. Die Rechtsverordnung, die Karten der berechneten Schutzzonen, sowie die zugehörigen Protokolle und Flugdaten für diesen Flughafen sind auf dieser Seite zusammengestellt.

Rechtsverordnung:

Verordnung über die Festsetzung des Lärmschutzbereichs für den Verkehrsflughafen Karlsruhe / Baden-Baden  (pdf)

Übersichtskarten im Maßstab 1:50.000:

Übersichtskarte Lärmschutzbereich (pdf; 1,2 MB)

Übersichtskarte Tag-Schutzzonen (pdf; 1,1 MB)

Übersichtskarte Nacht-Schutzzone (pdf; 1,2 MB)

Detailkarten im Maßstab 1:5.000 (verteilt auf jeweils zwei bzw. drei Kartenblätter):

Lärmschutzbereich Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3 (pdf; jeweils ca. 5 MB)

Tag-Schutzzonen Blatt 1, Blatt 2 (pdf; jeweils ca. 4 MB)

Nacht-Schutzzone Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3 (pdf; jeweils ca. 5 MB)

Tag-Schutzzonen mit Isolinien Blatt 1, Blatt 2 (pdf; jeweils ca. 4 MB)

Nacht-Schutzzone mit Isolinien Blatt 1, Blatt 2, Blatt 3 (pdf; jeweils ca. 5 MB)

Dokumentation zur Berechnung und kartographischen Darstellung der Schutzzonen:

Berechnungsprotokoll zur Ermittlung der Kurvenpunkte (pdf; 2 MB)

Protokoll zur kartographischen Darstellung (pdf)

Darstellung der Flugstrecken (pdf; 8,9 MB)

Datenerfassungssystem (DES) für den Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden:

Datenblätter und Erläuterungen der DES-Modellierung (pdf; 7,7 MB)

QSI-Modelldatei für AzB-konforme Fluglärmberechnungssoftware (zip)

Nach dem Fluglärmgesetz 2007 war für den Flughafen Friedrichshafen (internatioanaler Code: EDNY) ein neuer Lärmschutzbereich festzusetzen. Die Rechtsverordnung, die Karten der berechneten Schutzzonen, sowie die zugehörigen Protokolle und Flugdaten für diesen Flughafen sind auf dieser Seite zusammengestellt.

Rechtsverordnung:

Verordnung über die Festsetzung des Lärmschutzbereichs für den Verkehrsflughafen Friedrichshafen (pdf)

Übersichtskarten im Maßstab 1:50.000:

Übersichtskarte Lärmschutzbereich (pdf)

Übersichtskarte Tag-Schutzzonen (pdf)

Übersichtskarte Nacht-Schutzzone (pdf)

Detailkarten im Maßstab 1:5.000:

Lärmschutzbereich (pdf; 2,5 MB)

Tag-Schutzzonen (pdf; 2,4 MB)

Nacht-Schutzzone (pdf; 2,5 MB)

Tag-Schutzzonen mit Isolinien (pdf; 2,4 MB)

Nacht-Schutzzone mit Isolinien (pdf; 2,5 MB)

Dokumentation zur Berechnung und kartographischen Darstellung der Schutzzonen:

Berechnungsprotokoll zur Ermittlung der Kurvenpunkte (pdf; 1,6 MB)

Protokoll zur kartographischen Darstellung (pdf)

Darstellung der Flugstrecken (pdf; 9,8 MB)

Analyse der Teilquellen-Immissionen (pdf; 1,5 MB)

Datenerfassungssystem (DES) für den Flughafen Friedrichshafen:

Datenblätter (pdf)

Dokumentation der DES-Modellierung (pdf; 13 MB)

QSI-Modelldatei für AzB-konforme Fluglärmberechnungssoftware (zip)

Nach dem Fluglärmgesetz 2007 war für den Verkehrslandeplatz Mannheim (internationaler Code: EDFM) ein neuer Lärmschutzbereich festzusetzen. Die Rechtsverordnung, die Karten der berechneten Schutzzonen, sowie die zugehörigen Protokolle und Flugdaten für diesen Verkehrslandeplatz sind auf dieser Seite zusammengestellt.

Rechtsverordnung:

Verordnung über die Festsetzung des Lärmschutzbereichs für den Verkehrslandeplatz Mannheim (pdf)

Übersichtskarten im Maßstab 1:50.000:

Übersichtskarte Lärmschutzbereich (pdf)

Übersichtskarte Tag-Schutzzonen (pdf)

Übersichtskarte Nacht-Schutzzone (pdf)

Detailkarten im Maßstab 1:5.000:

Lärmschutzbereich (pdf; 1,3 MB)

Tag-Schutzzonen (pdf; 1,2 MB)

Nacht-Schutzzone (pdf; 1,2 MB)

Tag-Schutzzonen mit Isolinien (pdf; 1,2 MB)

Nacht-Schutzzone mit isolinien (pdf; 1,2 MB)

Dokumentation zur Berechnung und kartographischen Darstellung der Schutzzonen:

Berechnungsprotokoll zur Ermittlung der Kurvenpunkte (pdf; 1,1 MB)

Protokoll zur kartographischen Darstellung (pdf)

Darstellung der Flugstrecken (pdf; 11 MB)

Analyse der Teilquellen-Immissionen (pdf)

Datenerfassungssystem (DES) für den Verkehrslandeplatz Mannheim:

Datenblätter (pdf)

Dokumentation der DES-Modellierung (pdf; 14,4 MB)

QSI-Modelldatei für AzB-konforme Fluglärmberechnungssoftware (zip)

Die Übersichtskarten mit den Lärmschutzbereichen für die Flughäfen Stuttgart, Karlsruhe / Baden-Baden, Friedrichshafen und den Verkehrslandeplatz Mannheim wurden für die Bauleitplanung um Planungskonturen für den Fluglärm ergänzt. Dabei handelt es sich um Linien gleicher Lärmpegel von 55 dB(A) am Tag (6 bis 22 Uhr) und 50 dB(A) in der Nacht (22 bis 6 Uhr). Dies soll zusammen mit den ergänzend dargestellten Lärmpegeln im Abstand von 1 dB(A) eine genauere Abschätzung der Lärmbelastung im Bereich der Flughäfen ermöglichen.

Mit den Planungshinweisen stellt das Ministerium für Verkehr (VM, vormals Ministerium für Verkehr und Infrastruktur, MVI) den Trägern der Bauleitplanung eine Beurteilungsgrundlage für den Schutz vor Fluglärm zur Verfügung. Ziel der Hinweise ist es, ausreichende Abstände zwischen geplanter Wohnbebauung und bestehenden Flughäfen sicherzustellen.

Hinweise über die Berücksichtigung des Fluglärmschutzes bei der Bauleitplanung (pdf)
Begründung der Hinweise (pdf)
Bekanntmachung, Schreiben des MVI vom 07.08.2015 (pdf)

Flughafen Stuttgart (EDDS):

Planungskonturen Tag (pdf, 13 MB)
Planungskonturen Nacht (pdf, 13 MB)
Georeferenzierte Vektordaten, Shape (zip)

Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden (EDSB):

Planungskonturen Tag (pdf, 5 MB)
Planungskonturen Nacht (pdf, 5 MB)
Georeferenzierte Vektordaten, Shape (zip)

Flughafen Friedrichshafen (EDNY):

Planungskonturen Tag (pdf, 3 MB)
Planungskonturen Nacht (pdf, 3 MB)
Georeferenzierte Vektordaten, Shape (zip)

Verkehrslandeplatz Mannheim (EDFM):

Planungskonturen Tag (pdf, 3 MB)
Planungskonturen Nacht (pdf, 3 MB)
Georeferenzierte Vektordaten, Shape (zip)